“The Cholera at Hamburg. Orphans registering their names outside the police station” © The Illustrated London News, Oct. 1,1892.  © The Illustrated London News, Oct. 1,1892. British Newspaper Archive (www.britishnewspaperarchive.co.uk)  The British Library

Nothilfe, Fürsorge, krisenmanagement und Gewaltmonopol: Das POlizieren von ausnahmezuständen

33. Kolloquium zur Polizeigeschichte

Dresden, 4. bis 6. Juli

33. Kolloquium zur Polizeigeschichte

4. bis 6. Juli 2024 im Deutschen Hygiene-Museum Dresden, Marta Fraenkel-Saal

Das 33. Kolloquium zur Polizeigeschichte wird veranstaltet vom Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung e.V. an der TU Dresden, in Zusammenarbeit mit dem Institut für Geschichte der TU Dresden. Mit freundlicher finanzieller Unterstützung durch die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, Berlin, und die Christian C.D. Ludwig-Foundation, Dresden. Es beschäftigte sich mit dem thematischen Schwerpunkt des Polizierens in Ausnahmesituationen.

Organisation: Thomas Lindenberger (HAIT) und Hendrik Malte Wenk (HAIT).

Anmeldungen zur Tagungsteilnahme bitte an das Office des HAIT richten: Sekretariat hait@tu-dresden.de

Fragen zum Tagungsprogramm und Tagungsablauf bitte an Hendrik Malte Wenk, hendrik_malte.wenk@tu-dresden.de richten.


Zur Konferenz

"Nothilfe, Fürsorge, Krisenmanagement und Gewaltmonopol: Das Polizieren von Ausnahmezuständen und die Institutionalisierung öffentlicher Ordnungen von der Frühen Neuzeit bis in die Gegenwart" lautet das Thema für das 33. Kolloquium für Polizeigeschichte vom 4.-6. Juli 2024 in Dresden. Wie agiert die Polizei als Nothelferin bei Hungersnöten und Seuchen, Flutkatastrophen, Explosionsunglücken und zu Kriegszeiten, und wächst ihr daraus Legitimation bei der zivilen Bevölkerung zu? Das Tagungsprogramm stellt Fallstudien von der Frühen Neuzeit bis zum Ende des 20. Jahrhunderts vor und schließt außereuropäische und europäische Perspektiven ein. Neben dem Themenschwerpunkt werden in weiteren themenoffenen Sektionen aktuelle Forschungsergebnisse zur Polizeigeschichte präsentiert. Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch, jeder Beitrag wird in der Sprache des Beitrags diskutiert.


Material

Hier geht es zum Call for Papers (DE) bzw. (ENG).

Hier geht es zum Plakat als pdf.

Hier geht es zum Programm des 33. Kolloquium zur Polizeigeschichte.

Hier geht es zum Flyer des Kolloquiums.

Die Konferenz auf H-Soz-Kult


Plakat des 33. Kolloquiums zur Polizeigeschichte 2024 in Dresden © HAIT